Wenn man sich wie wir auf dem Wellness-Sektor selbstständig macht, ist es wichtig, sich intensiv mit dem Thema

Stress und Entspannung

zu beschäftigen. Denn Stress bzw. die Suche nach Entspannung, das ist es, weshalb sich potentielle Kunden für Wellness interessieren.

Grund genug, diese beiden Begriffe mit Leben zu füllen…

Stress

Zuerst einmal: Stress ist eine ganz natürliche Reaktion des Körpers. Das Wort Stress leitet sich ab vom lateinischen „strictus = stramm, gespannt“. Schulische, berufliche oder private Situationen bringen Spannungszustände aller Art mit sich. Von einem der Pioniere der Stressforschung, dem ungarisch-kanadische Mediziner Prof. Dr. Hans Seyle stammt daher auch der Ausspruch: „Stress bestimmt unser Leben“.

Doch Stress ist eigentlich nicht negativ, zumindest nicht immer. Denn wie bei allem im Leben so gilt auch hier: zuwenig ist genauso schlecht wie zu zuviel.

Zu wenig Stress, das bedeutet Langeweile und Unterforderung.

Empfindet man eine Aufgabe dagegen als reizvoll, dann wirkt Stress als starke, motivierende und leistungssteigernde Kraft. Man bezeichnet ihn dann als positiven Stress = Eustress. (griechisch eu = gut).

Erst wenn der optimale Stresslevel überschritten wird, man sich der Aufgabe nicht (mehr) gewachsen fühlt, sinkt die Leistung, der Stress ist negativ. Dann nennt man ihn Distress. (lateinisch distringere = foltern, auseinanderreißen) oder auch Dis-Stress (dis = schlecht, krankhaft).

Es liegt stark an der ganz persönlichen, subjektiven Bewertung, ob Stress als Eustress oder Distress empfunden wird. Liegen die Nerven allerdings erst mal blank, ist das vegetative Nervensystem überlastet. Der Körper ist einer „Dauer-Alarm-Flucht-“ oder „Kampfbereitschaft“. Das war erforderlich, wenn unsere Urahnen plötzlich dem Säbelzahntiger gegenüber standen. Da half nur laufen oder kämpfen. Was passiert dann genau?

In Kurzform: Herz-, Kreislaufsystem werden in Alarmbereitschaft versetzt, die Gefäße verengen sich, das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt. Fett und Blutzucker werden aus den Depots freigesetzt, um Energie für Kampf oder Flucht bereit zu stellen. Die Bronchien werden erweitert, die Atmung schneller, um dem Körper mehr Sauerstoff zur Verfügung zu stellen, denn mehr Sauerstoff bedeutet mehr „Power“ für jede Zelle. Alles, was zur energieverbrauchenden Leistungserbringung erforderlich ist, wird veranlasst.

Gleichzeitig wird alles für diese Leistung störende wie z.B. Schlaf, Verdauung und Sexualität, blockiert.

War aber diese gefährliche Situation dann überstanden, haben unsere Urväter sich erst einmal entspannt, denn die Regenerationsphase ist wichtig für den gesunden Ausgleich. Sie sehen also, Stress und Entspannung gehören zusammen ..

Das ist es, was uns in unserer schnelllebigen Zeit oft nicht möglich erscheint. Die Folge ist Dauerstress bis zur völligen Erschöpfung. Dauerstress macht krank und gilt als einer der Auslöser für Herzinfarkt und andere oft tödliche Herz- und Kreislauferkrankungen.

Typische Stressreaktionen können beispielsweise sein:

  • Kognitive Symptome: z.B. Konzentrationsstörungen und Leistungsabfall
  • Emotionale Syptome: z.B. eine erhöhte Aggressionsbereitschaft
  • Vegetative Symptome: z.B. auffällige Infektanfälligkeit, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen und Verdauungsbeschwerden.
  • Muskuläre Symptome: z.B. Verspannungen, Zähneknirschen, Spannungskopfschmerzen.

Entspannung

Wenn Sie sich gestresst fühlen und Ihnen diese Symptome bekannt vorkommen, kann ich Ihnen nur dringend raten, diese ernst zu nehmen und sofort wirkungsvoll gegenzusteuern! Für Ihr Wohlbefinden, die Erhaltung Ihrer Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung ungemein wichtig!

Gezielte aktive und passive Entspannung, das Abschalten vom Alltag nach der Leistungserbringung verbessert nicht nur ihr Wohlbefinden, sie reguliert die vegetativen Funktionen, sorgt für erholsamen Schlaf und erhöht zudem Ihre Stresstoleranz, macht sie also letztendlich sogar leistungsfähiger.

Entspannung heisst aber nicht unbedingt in der Hängematte liegen und nichts tun.

Aber wer ständig auf der Überholspur ist, von Termin zu Termin hetzt und ständig erreichbar ist, sollte nicht auch noch als Entspannung einen Marathon laufen wollen, denn das würde eine echte Regeneration verhindern. Da kann Massage, Sauna, oft auch progressive Muskelentspannung genau das Richtige sein.

Doch derjenige, der viel still sitzen und denken muss, für den ist Bewegung oft genau das Richtige und wirkt dann stark psychoregulativ. Ob Schwimmen, Laufen, oder Yoga.. finden Sie es heraus!

Denn egal was sie tun, es muss Ihnen Spaß machen – dann entspannen Sie am besten! Mit unserem Angebot bei Zeitzauber bieten wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten!

Bei dauerhaften Schlafstörungen, Magen-Darm-Problemen, Kopf-und Rückenschmerzen lohnt sich auch ein Termin in der angegliederten Naturheilpraxis!

© Andrea Stragier Heilpraktikerin Spa- und Wellness Trainerin und Kosmetikerin – Zeitzauber-Wellness Nettetal zum Thema Stress und Entspannung