Peeling?

Ja – Peeling!

Denn die sommerlichen Temperaturen locken – und die ersten Sonnenbäder! Sie wünschen sich eine gleichmäßige Bräune? Dann ist ein Peeling jetzt unverzichtbar!

Haut

Die Haut ist das größte und schwerste Organ des Menschen und erfüllt vielseitige Aufgaben, unter anderem:

  • die umgibt den Körper, hüllt ihn ein, hält ihn zusammen
  • schützt vor äußeren Einflüssen und Verletzungen
  • ist Sinnesorgan
  • sie reguliert den Wärmehaushalt des Körpers
  • unterstützt Stoffwechsel und ist zu einem geringen Teil der Atmung

Ihr Aufbau ähnelt dem einer Zwiebel, denn sie besteht aus mehreren Schichten, die für eine ständige Erneuerung der obersten Hautschicht sorgen.

Vereinfacht ausgedrückt: in der untersten Schicht werden ständig neue Hautschichten gebildet, die alten werden dadurch nach oben an die Haut-Oberfläche geschoben. Dabei werden sie, je weiter sie an die Oberfläche geschoben werden, immer trockener, sie verhornen und die Hornschüppchen wiederum werden fortlaufend abgestoßen, ohne dass wir das bewusst bemerken.

Im Winter dienen Haut und Unterhautfettgewebe als Isolationsschicht und somit Schutz gegen Kälte, deshalb wird sie in dieser Zeit schlechter durchblutet. Unser Eindruck, dass Kälte, Winter und Heizungsluft die Haut austrocknen, ist also nicht falsch.

Hinzu kommt, dass sich die Hauterneuerung verlangsamt, je älter wir werden. Die abgestorbenen Hautschüppchen bleiben dann länger auf der Haut liegen.

Zudem ist die Abstoßung der Hautschüppchen oft ungleichmäßig… die Haut wirkt dann schlecht durchblutet, fahl und grau.

Was passiert beim Peelen?

Mit einem Peeling löst man enzymatisch oder mechanisch ganz sanft die oberen, abgestorbenen Hornschüppchen von der Haut.

Die Folge: die Haut wirkt frisch, wird besser durchblutet (der Stoffwechsel wird dadurch ganz nebenbei angeregt), gleichmäßiger und glatter – optimale Voraussetzungen für eine gleichmäßige Bräune und daher vor dem Sonnenbad unverzichbar!

Womit peelen?

Gesicht:

Im Gesicht ist die Haut wesentlich dünner, zarter und empfindlicher als am Körper.

Daher müssen die Schleifpartikel eines mechanischen Peelings im Gesicht wesentlich kleiner und sanfter sein – am besten verzichtet man ganz darauf.

Für empfindliche oder unreine Haut habe ich ein ganz sanftes, sehr gut verträgliches Enzym-Peeling von der Firma Vinoble im Angebot. Wer “schrubbeln” möchte, für den habe ich selbstverständlich auch das richtige Angebot – garantiert ohne die in preiswerten Peelings aus dem Discounter oft enthaltenen Kunststoffpartikel (für nähere Infos siehe auch http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/ndr/2014/mikroplastik-100.html).

Sie haben Spaß daran, Ihr Peeling einmal selbst frisch herzustellen? Dann hab ich hier zwei Rezepte für Sie:

Kokos-Peeling: Kokosraspeln mit etwas Sahne und Kokosöl vermischen

 Orangen-Peeling für fettige Haut:  2 EL Joghurt, geriebene Schale einer unbehandeltene Bio-Orange, 1 EL Haferflocken blütenzart und 1 EL Distelöl verrühren.

Und so gehts´: Die Gesichthaut mit dem Peeling mit kreisenden Bewegungen sanft massieren und das Produkt (ob gekauft oder selbst angerührt) mit lauwarmem Wasser wieder abspülen! Achtung! Augenbereich frei lassen!

 Körper:

Am Körper darf etwas kräftiger geschrubbelt werden…

Rezepte für Selbermacher:

Salz-Öl-Peeling: Meersalz mit nativem, kaltgepressten Olivenöl mischen.

Rohrzucker-Peeling: Rohrzucker mit Kokosöl und etwas frischem Zitronensaft mischen.

Kaffee-Peeling: Wer den anschliessenden Putzaufwand nicht scheut wirft Kaffeesatz nicht weg, sondern mischt ihn mit etwas Wasser, Milch oder Öl – wirkt dank Koffein stark durchblutungsfördernd und belebend.

Wer mag, gibt allen Rezepten nur ganz wenige Tropfen naturreiner ätherischer Öle z.B. von Primavera dazu für einen angenehmen Duft.  Am besten unter der Dusche auf die feuchte Haut auftragen und sanft massieren, bis sich das Salz aufgelöst hat. Dann lauwarm abspülen.

Wichtig:

jetzt ist die Haut aufnahmebereit für Pflege – und benötigt diese auch. Eine pflegende Körpercreme oder ein Körperöl als optimale Nährstoffversorgung der Haut und zur Wiederherstellung der Elastizität sind daher als Abschluss ein Muss!

Wundervoll duftend und garantiert ohne Parabene und Paraffine pflegend Produkte habe ich selbstverständlich vorrätig.

Verwöhnprogramm im Institut?

Viel entpannender ist es natürlich, sich im Institut von einem Peeling, ggf. kombiniert mit einer Gesichtsbehandlung, einer Massage und einer Fußpflege oder Spa-Pediküre mit Gel verwöhnen zu lassen…

Wahlweise als ausgiebiges Day-Spa-Wellness-Vergnügen mit viel Zeit zum Abschalten und Entspannen. Tut gut und macht streichelweiche Haut – daher auch ein wunderschönes Programm für Braut und Bräutigam vor der Hochzeit.

 Tipp zum Schluss:

Da die Haut ja eine Schutzfunktion hat, soll nicht zu oft und zu stark gepeelt werden, und bei unreiner Haut nur enzmatisch peelen, da “Schrubbelpartikel” eine Schmierinfektion verursachen und die Unreinheiten dann auch noch großflächig verteilt.

 © Andrea Stragier Heilpraktikerin, Krankenschwester, Spa- und Wellness Trainerin und Kosmetikerin – Zeitzauber-Wellness Nettetal zum Thema Peeling